Cordova-Integration in Visual Studio (Part 3) – Erklärung bitte!

Ich hasse es – Ich hasse es, wenn sich „Fachidioten“ extrem buzzword-schwanger ausdrücken, davon ausgehen dass sie doch jeder versteht und dem Anderen der es eben nicht versteht, meist unbewusst, das Gefühl geben es läge an seiner unangebrachten Unwissenheit. Nun ist es mir wohl selbst passiert. Durch einige Zuschriften und Gespräche nach den letzten Blogs und live-Talks zu Cordova wurde mir klar, dass ich selbst es war, der mit Begrifflichkeiten um sich geworfen hat, welche nicht klar waren. PhoneGap? Cordova? Von Apache oder doch Adobe? Für was brauche ich denn nun eigentlich iTunes? Na toll. Zeit in diesem Teil damit aufzuräumen!

 

Namen sind wie Schall und Rauch

Der Kern-Unterschied zwischen Cordova und PhoneGap ist recht trivial – es ist lediglich der Name. Klarer wird der Umstand, wenn man die Geschichte betrachtet. PhoneGap wurde ursprünglich von der Firma Nitobi entwickelt und von Adobe Systems im Jahr 2011 aufgekauft. Gekauft hat Adobe mit PhoneGap zu diesem Zeitpunkt ein Framework, welches mit Hilfe der relevanten Plattform-SDKs aus HTML5/CSS-Content nativen App-Code bauen kann, und außerdem in der Lage ist, auf die Funktionen eines Gerätes zugreifen zu können, wie z.B. der Kamera oder des GPS-Sensors. Da Adobe aber keine Aufwände in die Pflege des Frameworks investieren wollte, spendete Adobe den Sourcecode des Frameworks an Apache, die damit beauftragt wurden, das Framework von PhoneGap weiterzupflegen. Apache akzeptierte den Job, hatte allerdings aber das Problem, dass wegen interner markenrechtlicher Regelungen es nicht möglich war, den Namen PhoneGap für das Framework zu behalten, da Adobe unter dem Namen PhoneGap ein Produkt aufbaute, dass das eigentliche Framework um zusätzliche Features wie einer Build-Cloud, Lernvideos sowie exklusiven Dienstleistungen für Enterprise-Entwickler erweitert. Apache sah sich deshalb gezwungen, dem Framework einen anderen Namen zu geben, wobei man sich auf „CORDOVA“ verständigte.

Zusammengefasst kann man also sagen: „Cordova“ ist der Name des puren Frameworks, „PhoneGap“ ist der Name des gesamten Produkts von Adobe, dass eben das Framework „Cordova“ beinhaltet. Verwirrender Weise gibt es aber auch die Möglichkeit, auf der Website von PhoneGap das Framework zu installieren, welches dann auch unter PhoneGap in den Consolen-Befehlen angesprochen wird. Vergleicht man aber die Dokumentation von Cordova mit der Dokumentation von PhoneGap, so sind die Frameworks identisch, es ist lediglich das „wording“ das variiert.

 

So viele Requirements – wofür denn bitte?

Eine der Besonderheiten bei der Arbeit mit Cordova für die Erstellung von Apps ist die Fülle von zusätzlichen Arbeitsutensilien und Ergänzungen die man benötigt. Es muss sich um die Entwicklungsumgebung gekümmert werden. Wie mache ich mein HTML-Design? SDKs für das Bauen auf dem lokalen System sind für jede Plattform zu installieren? Deployment-Tools? Es ist eine enorme Anzahl von zusätzlichen 3rd Party Installationen, welche aber notwendig sind, da Cordova eben „nur“ ein Framework ist.

CordovaRequirements

Zusätzlich zum ersten Teil dieser Blogreihe, in dem ich auf die notwendigen Zusatz-Installationen eingehe hier noch das Ganze visuell veranschaulicht, wie das Zusammenspiel der Komponenten aussieht, wenn lokal gebaut werden soll:

CorodovaComponentMap

 

Einigen wird der kleine „Fehler“ in der Grafik bestimmt aufgefallen sein – im dritten und letzten Teil zum Thema Cordova-Integration in Visual Studio werden wir diesen Fauxpas auflösen. Das praktische Doing im Deployment-Prozess einer in Cordova erstellten App mit Visual Studio wird aufzeigen, dass das Publizieren nicht auf allen Plattformen gleich von Statten geht. Mac- und Cloud-Sei-Dank wird es noch einmal spannend zur Sache gehen.

 

 

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>